„Hamburg sagt Danke“: Hamburger Logistik-Branche startet wieder gemeinsame Aktion zum Tag der Logistik Etwa 60 Unternehmen und Verbände aus der Logistik-Branche haben am 26. April zum zweiten Mal „Danke“ gesagt bei den tausenden Lkw-Fahrern, die täglich Waren nach Hamburg bringen oder dort abholen. Jeder der Fahrer erhielt ein Franzbrötchen – womit sagt man sonst Danke in Hamburg? – und ein Schild „LogistikHeld“. Die Fahrer wurden ermuntert, ein Selfie mit dem Schild an #LogistikHeld bei Facebook hochzuladen. Hunderte Bilder von fröhlichen Brummi-Fahrern kann man jetzt bei Facebook sehen – und wohl nur eher aus Versehen ab und an eine Tüte mit Franzbrötchen drin auf dem Bild. mehr lesen …

Hanne schreibt: Wegen einer Mail zum Thema Franzbrötchen habe ich heute im Hauptbahnhof herzlich gelacht – und das kam so: Im Zug habe ich meine Mails gelesen, auch die vom Franzbrötchen. Da ich unterwegs ins Krankenhaus zu Rolf war und keine Zeit zum Essen hatte, wollte ich mir am Hauptbahnhof ein  Roggenbrötchen kaufen. Ich stand vor dem Bäcker und sagte „ein Franzbrötchen bitte“ statt „ein Roggenbrötchen“. Nein, ich bin nicht manipulierbar! Ich fahre auch nicht auf Werbung ab! Denkste. Also stand ich da im Hauptbahnhof mit meiner Tüte in der Hand, habe herzlich gelacht, an den Versender gedacht und in mein Franzbrötchen gebissen. mehr lesen …

Autoren-Lesung aus dem weltersten Franzbrötchen-Krimi: Der Fremde im Backtrog von Sören Ingwersen Am 26. Mai 2017 20:00 Uhr Kulturwerkstatt Harburg Kanalplatz 6 21079 Hamburg S-Bahn Haburg Rathaus Eintritt: 8€ Eines Morgens findet Bastian Plüsch in seiner Backstube eine Leiche: »Der Fremde in Backtrog« wurde offensichtlich ermordet. Um nicht selbst in Verdacht zu geraten, muss der Bäcker den toten Körper heimlich entsorgen. Wenig später taucht eine vermummte Gestalt auf, die den unbescholtenen Handwerker vor die Wahl stellt: Entweder gelingt es ihm, das Rezept jenes Zimtbrötchens herauszufinden, das seit kurzem in aller Munde ist, oder die Polizei wird vom Fund der Leiche erfahren … »Der Fremde im mehr lesen …

„Hallo zusammen, ich bin Fast-Hamburgerin, geb. in Geesthacht, also nur ca. 30 Minuten von Hamburg. Ich habe die letzten 8 Jahre in Hamburg gelebt und bin nun in Chile, wo es natürlich keine Franzbrötchen gibt. Ich bin nun schon länger auf Entzug und daher auf Eure herrliche Seite gestoßen. Zur Herkunft des Franzbrötchens: Ich habe mal in der Schanze ein Franzbrötchen gekauft und der Bäcker, ein alter Hamburger hat mir folgendes erzählt: Als zur Kriegszeit viele Franzosen in Hamburg waren, haben die immer ganz viele Croissants gebacken. Das fanden die Hamburger alle furchtbar lecker! Als die Franzosen dann wieder nach Frankreich zurück sind, wollten die mehr lesen …

Gabi aus Tirol schreibt: „Hallo ihr lieben Franzbrötchenfans! Ich bin vor 30 Jahren von Hamburg nach Tirol gezogen und war immer darauf angewiesen diese leckeren Dinger von Gästen aus Hamburg als Mitbringsel zu bekommen. Oder ich hab gleich einen Rucksack voll mitgenommen wenn ich im Norden war. Was dann öfters zur allgemeinen Erheiterung und Kopfschütteln am Flughafen führte bei der Gepäckkontrolle. Bringt halt jeder etwas anderes mit aus dem Urlaub… Durch die Gepäckkontrolle zuhause bin ich allerdings nie gekommen sondern habe den Inhalt des Rucksackes sofort aufteilen müssen unter allen Familienmitgliedern. Nun bin ich im Internet auf ein Super-Rezept gestoßen und habe es schon öfters mehr lesen …

(3. Mai 2015) Uns erreichte folgende Zusendung vom Marcus Berendes: DIE WAHRHEIT ÜBER DAS FRANZBRÖTCHEN Das F-Wort. Jeder Einwohner unserer schönen Stadt, eine der schönsten auf der Welt, und DIE schönste F-Wort-Stadt: HAMBURG. Genauer gesagt: Freie und Franzbrötchenstadt Hamburg. Bedeutende Metropole. Alle Welt beneidet uns um unser Franzbrötchen! Nicht, dass es Gebäck mit diesem Namen nur hier gäbe: In Hessen haben sie auch eins, doch das ist nur ein schnödes, nach nix schmeckendes Weißmehl-Dings; nebenan in der Pfalz sagen sie dazu „Fietze“. Aber! Das geht doch nun wirklich zu weit! Bei aller Liebe, ihr Hessen und Pfälzer… Doch nun ist es an der Zeit. An mehr lesen …

(3. Mai 2015) Uns erreichte eine Zusendung mit dem Foto einer Toreinfahrt in der Eppendorfer Hegestraße. Es zeigt eine typische Bäckerinnungsbrezel und darunter das: Soll es wirklich ein Franzbrötchen darstellen? Gab es in dem Gebäude einmal einen Bäcker, der die Zufahrten einst so schmückte? Heute ist in dem Gebäude ein Plus-Markt. Als wir Detailfotos machten, sprach uns eine interessierte Anwohnerin an. Und ja: Das Haus war einmal eine Brotfabrik, wohl schon ab 1905. Wurden dort auch Franzbrötchen gebacken? Wir werden es vielleicht herausbekommen. Denn Nachkommen der Bäckerei haben noch ein Büro im Gebäude. mehr lesen …

(April 2015) In diesem Frühjahr gibt es schon mindestens an zwei Stellen Franzbrötchen-Eis: Die Eisprinzessinnen in Ottensen (nicht immer verfügbar, das Eis) Kleine Konditorei, mit Medien-Aufmerksamkeit (MOPO; Hamburg1) Nachtrag: im Hamburger Abendblatt werden einige „experimentelle“ Eissorten der Saison beschrieben, darunter auch die genannten Fb-Eissorten: (HAB) mehr lesen …

Konstanze, eine Hamburgerin, die es nach Sydney verschlagen hat, fragte mal ganz frech bei einem Bäcker an, der sich „Lüneburger German Bakery“ nennt. Und siehe da, sie hatte Erfolg: Er nahm das Franzbrötchen in sein Programm auf. Danke für das Foto, Konstanze (auch wenn diese Franzbrötchen mit Marzipan gebacken werden)! Dass das  Franzbrötchen kein Eintragsbrötchen ist, bewies uns die Mail eines anderen Hamburgers: „Hallo ihr da 🙂 Ich bin gerade als Austauschschüler im schönen Australien genauer in Sydney 🙂 und wer hätte das gedacht heute bin ich mit einem Kumpel in die Stadt genauer in das Queen Victoria Building und was sehen meine Augen da mehr lesen …