(April 2015) In diesem Frühjahr gibt es schon mindestens an zwei Stellen Franzbrötchen-Eis: Die Eisprinzessinnen in Ottensen (nicht immer verfügbar, das Eis) Kleine Konditorei, mit Medien-Aufmerksamkeit (MOPO; Hamburg1) Nachtrag: im Hamburger Abendblatt werden einige „experimentelle“ Eissorten der Saison beschrieben, darunter auch die genannten Fb-Eissorten: (HAB) mehr lesen …

Am 13. Februar präsentierte die Mopo einen Franzbrötchen-Test, den die zusammen mit Jonas Zippel, Chef-Patissier im „Park Hyatt Hotel“,  durchführte. Man könnte auch sagen: der Chef-Feinbäcker des genannten Hotels. (zum Artikel sofern die Mopo ihn noch bereitstellt.) Die Kriterien sind „Optik“ und „Geschmack“, also wie in den Wettbewerben von franzbrötchen.de, allerdings sind die Bewertungen bei den Kriterien, qualitative Beschreibungen wie „Ein Fladen, nicht als Franzbrötchen zu erkennen“ oder „sieht o.k. aus“. – Bewertungen, die das Ranking erkennen lassen, sind dann mit einem Fünf-Sterne-System gekennzeichnet. Wahrscheinlich je ein Exemplar von 10 Bäckereien so getestet und beschrieben. Die Kriterien für die Auswahl der Bäckereien sind nicht erkennbar. mehr lesen …

Die Bäckerinnung rief im Rahmen der Kampagne BBBB – Bäcker Backen Beste Brötchen in der Berufsschule Auszubildende des 2. und 3. Lehrjahres zum Mitmachen am Wettbewerb auf. Es winkten attraktive Preise. Gebacken wurde öffentlich im City Center Bergedorf unter ständiger Beobachtung der staunenden Passanten und eines Bäckermeisters. Jury: Fünf Fachspezialisten der Bäckerinnung, die Herausgeber des Franzbrötchen-Buches Kriterien: Arbeitsweise: Ordnung/Sauberkeit, Teigherstellung, Touren/Aufarbeitung Ergebnisse (also die Franzbrötchen): Form, Teigbeschaffenheit/Krume, Geschmack Kandidaten und Einzelergebnisse (Zitiert ebenfalls aus der Mopo): Viktoria Altmann Heinz Bäcker Peter Balakin Dat Backhus Daniel Bartels Bäcker Becker Björn Freitag Braaker Mühle Andreas Pierzynowski Bäckerei Meyer Nils Schwarz Schanzenbäcker Gewinner: 1. Platz: Andreas Pierzynowski 2. mehr lesen …

Innerhalb einer Woche wurden in einem Hamburger privaten Radiosender (leider vergessen, welcher das war), ein Wettbewerb gestartet. Jury: Ein Hamburger Bäcker Kriterien: Nicht mehr bekannt Kandidaten: 10 kleinere Bäckereien aus dem ganzen Stadtgebiet. Gewinner: Wahrscheinlich: Bäckerei Larbig, Meiendorfer Str. 97, in Meiendorf. Diese Angaben sind zugegeben etwas unscharf. Das liegt daran, dass wir die genauen Informationen nicht mehr recherchieren konnten, als wir von dem Wettbewerb erfuhren. mehr lesen …

Jury: Herbert Kluy, Chef-Patissier und Uta Petersik, Chef de Pati, beide vom Hotel Atlantic. Kriterien: „Das typische Franzbrötchen ist feinblättrig, nicht zu fest und mit Zimtbutter überzogen. Der Zimtgeschmack sollte vordergründig sein.“ (so Herr Kluy) Kandidaten und Einzelergebnisse (Zitiert ebenfalls aus der Mopo): Schanzenbäckerei, St. Pauli Bester Geschmack, schön saftig, genau richtig zimtig Altona Bäckerei, Ottensen Besonders zimtig, sieht handgemacht aus Heitmann, Langenhorn Schön matschig, dafür zu viel Hefe und Zucker und wenig Zimt Franzbrötchen & Co., Rotherbaum Saftig und schön karamelisiert, aber wenig Zimt Kleine Konditorei, Eimsbüttel Optisch das beste Franzbrötchen. Mit Butter fein überzogen, sehr lecker, blättrig und schön knusprig Kamps, Altona Sehr mehr lesen …