Unter dem Titel „Wie gut sind Discounter-Franzbrötchen?“ hat sich der NDR in seiner Sendung „Markt“ (16.12.2019) die Franzbrötchen der Discounter Aldi, Lidl, Netto und Penny vorgenommen und untereinander verglichen.Allen gemeinsam ist der deutlich niedrigere Preis als beim Bäcker – klar: eben beim Discounter. Insgesamt kommt der Beitrag zum Resultat, dass die Franzbrötchen alle nicht an die „echte Handwerksware“ herankommen. Mehrere Passantinnen dürfen die AldiLidlNettoPenny-Franzbrötchen nach Aussehen und Geschmack beurteilen und erkennen Unterschiede – zwischen den Prüflingen.Als Fachmann vom Handwerk begutachtet Bäcker Gideon von der kleinen Konditorei in Eimsbüttel (2-maliger Sieger unseres Wettbewerbs, ohne dass die Bäckerei in den Vordergrund gestellt wird) die Werke und kommt mehr lesen …

In einem ausführlichen Artikel berichtet das Hamburger Abendblatt am 16. März 2018 über die Deutschen Bernd Ferstl und Bonny Bollmann, die in El Calafate/Argentinien Franzbrötchen backen und sie unter dem Namen „Barbara“ anbieten. Das Wort „Franzbrötchen“ kann man dort nicht so gut aussprechen 🙂 Wir danken und gratulieren dem HAB zur Entdeckung (bei uns allerdings schon seit 2013 nachzulesen). Allerdings scheinen die Franzbrötchen jetzt eine deutlich „franzbrötchenähnlichere“ Form zu haben. 2013:    2018:  (Quelle HAB) Wir empfehlen dem Abendblatt als nächste Station Ulan Bator (Mongolei) – dort gibt wohl auch einen Franzbrötchen-Bäcker. Bitte vorher Bescheid geben! Wir geben dann ein Franzbrötchen-Buch mit. mehr lesen …

In der Erstausgabe der Zeitschrift BROT wird das Franzbrötchen ausführlich portraitiert – welch eine Ehre! Aber wohl auch ein Muss, denn immerhin wird die Zeitschrift von einem Hamburger Verlag herausgegeben. Im Artikel (die Ausgabe ist bereits vergriffen) wird auf verschiedene Thesen der Herkunft, die Varianten „gedrehte“ und „gedrückte“ Franzbrötchen eingegangen und  es gibt ein Rezept. Sehr schön! Hier der Artikel mit Dank an den Verlag für die Bereitstellung. Kleiner Kritikpunkt zum Rezept: Das Tourieren (also die „Schichtenbildung“ aus Teig/Butter) wird richtig dargestellt, jedoch kommt das Rezept mit nur einer „einfachen Tour“ (Drittelung) aus. Wir gehen davon aus, dass noch eine „doppelte Tour“ (Viertelung) erst die richtige mehr lesen …

Am 10. September durften die KandidatInnen beim Sat1-Fernsehwettbewerb „Das Große Backen“ in der „technischen Prüfung“ Franzbrötchen backen. Fast alle bekannten sich hinsichtlich des Hamburger Plunders als Unwissende. Das den Prüflingen vorgelegte Rezept scheint hinsichtlich der Formgebung nicht besonders gut zu sein. Keine von ihnen hat es bezüglich richtig verstanden. Im letzten O-Ton-Satz im Clip, das aktuell online zu sehen ist, stellt eine Teilnehmerin fest, dass alle Ergebnisse so unterschiedlich seien. Den Bildern nach zu urteilen sind jedenfalls alle in gleicher Weise misslungen – was die Form angeht. Geschmacksfernsehen ist noch nicht erfunden, was in diesem Fall schade ist, denn probieren würden wir schon gerne. Hier mehr lesen …