Medienpräsenz

Immer wieder ist das Franzbrötchen Gegenstand der Berichterstattung in Zeitungen, Magazinen, Radio und TV.
(Nicht immer führt der angegebene Link dauerhaft zu den betreffenden Beiträgen – wir bitten um Nachsicht.)

In der sechsten Staffel von „Das große Promibacken“ bei Sat1 müssen sich gleich in der ersten Folge am 12. Januar folgende Promis mit dem Backen von Franzbrötchen behaupten: Natalia Avelon (Schauspielerin) Evelyn Burdecki (Reality-Star) Jenny Elvers (Schauspielerin, Moderatorin) Sarah Harrison (Influencerin, Reality-Star) Faisal Kawusi (Comedian) Hardy Krüger jr. (Schauspieler) Sven Ottke (ehemaliger Boxer) Detlef Soost (Tänzer, Choreograph, Fitnesscoach) Das machte in dieser Woche das Franzbrötchen zum eigentlichen Promi! Hier eine Auflistung der voraussichtlichen Wiederholungstermine der 1. Folge:Südwest-Presse Eine launige Kritik von Robert Penz zur 1. Folge findet ihr hier: 1&1. Zitat daraus:„Reality-TV-Sternchen Evelyn Burdecki wurde am Ende der ersten Ausgabe (…) der Küche verwiesen und mehr lesen …

Während bei Aldi etliche Geräte angeboten werden, die dazu anspornen, sich die Weihnachtsrolle wieder vom Leib zu trainieren, wurde im Online-Magazin „Hamburger Klönschnack“ am 4. Januar dem Hamburger Hüftgold gehuldigt. Was damit gemeint ist, ist klar: das goldig gebackene Franzbrötchen mit seiner mehr als 200-jährigen Historie. Ein schöner Artikel, bei dem man natürlich mal wieder auf den Geschmack kommt: https://kloenschnack.de/magazin-tipp/franzbroetchen-hamburgs-hueftgold/. Also am besten nach dem Einkauf bei Aldi gleich noch beim Bäcker vorbei schauen und sich frischen Stoff für die „Goldene Hüftrolle“ holen. Nebenbei: Das im Artikel dargestellte Rezept entspricht nicht ganz dem für unser Hefe-Plunder-Gebäck, aber es wird auf das Rezept im Franzbrötchen-Buch hingewiesen mehr lesen …

Am 14. Juni gab es mal wieder einen Filmbeitrag zum Franzbrötchen im NDR. Im Rahmen von „Düften von Hamburg“ (Run um den Michel) darf das Zimtplunder natürlich nicht fehlen. Es gibt einen Einblick in die Bäckerei Körner (Blankenese) und ein paar Aspekte zum möglichen Erfinder und zum Franz’schen Bäcker in Altona. Dank an den NDR. Hier geht’s zur Mediathek. mehr lesen …

Unter dem Titel „Wie gut sind Discounter-Franzbrötchen?“ hat sich der NDR in seiner Sendung „Markt“ (16.12.2019) die Franzbrötchen der Discounter Aldi, Lidl, Netto und Penny vorgenommen und untereinander verglichen.Allen gemeinsam ist der deutlich niedrigere Preis als beim Bäcker – klar: eben beim Discounter. Insgesamt kommt der Beitrag zum Resultat, dass die Franzbrötchen alle nicht an die „echte Handwerksware“ herankommen. Mehrere Passantinnen dürfen die AldiLidlNettoPenny-Franzbrötchen nach Aussehen und Geschmack beurteilen und erkennen Unterschiede – zwischen den Prüflingen.Als Fachmann vom Handwerk begutachtet Bäcker Gideon von der kleinen Konditorei in Eimsbüttel (2-maliger Sieger unseres Wettbewerbs, ohne dass die Bäckerei in den Vordergrund gestellt wird) die Werke und kommt mehr lesen …

In einem ausführlichen Artikel berichtet das Hamburger Abendblatt am 16. März 2018 über die Deutschen Bernd Ferstl und Bonny Bollmann, die in El Calafate/Argentinien Franzbrötchen backen und sie unter dem Namen „Barbara“ anbieten. Das Wort „Franzbrötchen“ kann man dort nicht so gut aussprechen 🙂 Wir danken und gratulieren dem HAB zur Entdeckung (bei uns allerdings schon seit 2013 nachzulesen). Allerdings scheinen die Franzbrötchen jetzt eine deutlich „franzbrötchenähnlichere“ Form zu haben. 2013:    2018:  (Quelle HAB) Wir empfehlen dem Abendblatt als nächste Station Ulan Bator (Mongolei) – dort gibt wohl auch einen Franzbrötchen-Bäcker. Bitte vorher Bescheid geben! Wir geben dann ein Franzbrötchen-Buch mit. mehr lesen …