Döntjes

Welche Neuigkeiten gibt es zu berichten, wer hat eine gute Geschichte zum Franzbrötchen zu erzählen? Gerne an uns über info@franzbroetchen.de

Nun hat auch die Mopo den Franzbrötchen-Bestechungsskandal auf die Titelseite gebracht (Artikel hinter Bezahlschranke) – und Radio Hamburg berichtete davon. (hier nachzulesen) Der Falschparker soll versucht haben, sich um das Knöllchen herumzumogeln, indem er den Knöllchenschreibern Kaffee und Franzbrötchen anbot. – Er selbst bestritt das vor Gericht, doch das glaubte ihm nicht und brummte ihm 30 Tagessätze je 60€ auf. In Franzbrötchen umgerechnet wären das 1.385 Franzbrötchen (bei einem Preis von 1.30€) Fazit: So bestechend auch das Franzbrötchen sein kann – Ordnungshüter lassen sich damit von ihrem Pfad der Tugend nicht abbringen. … Und gehen, auf den Geschmackt gebracht hinterher bestimmt zum Bäcker. mehr lesen …

„Ist ein Franzbrötchen schon Bestechung?“ fragt sich und uns das Hamburger Abendblatt. Spontane Antwort: je nach Qualität des Backstücks kann es auch beleidigend sein. Ob der „Falschparker“, der Polizisten Kaffee und Franzbrötchen angeboten hat und dies ihm nun als widerrechtlich angekreidet wird, das wohl bedacht hatte? Vielleicht hätte er die angebotenen Franzbrötchen bei einem anderen Bäcker kaufen sollen? mehr lesen …

Während bei Aldi etliche Geräte angeboten werden, die dazu anspornen, sich die Weihnachtsrolle wieder vom Leib zu trainieren, wurde im Online-Magazin „Hamburger Klönschnack“ am 4. Januar dem Hamburger Hüftgold gehuldigt. Was damit gemeint ist, ist klar: das goldig gebackene Franzbrötchen mit seiner mehr als 200-jährigen Historie. Ein schöner Artikel, bei dem man natürlich mal wieder auf den Geschmack kommt: https://kloenschnack.de/magazin-tipp/franzbroetchen-hamburgs-hueftgold/. Also am besten nach dem Einkauf bei Aldi gleich noch beim Bäcker vorbei schauen und sich frischen Stoff für die „Goldene Hüftrolle“ holen. Nebenbei: Das im Artikel dargestellte Rezept entspricht nicht ganz dem für unser Hefe-Plunder-Gebäck, aber es wird auf das Rezept im Franzbrötchen-Buch hingewiesen mehr lesen …

Eine Twitterin hat in Berlin (Bio Backhaus, Prenzlauer Berg) etwas merkwürdiges gefunden und bei Twitter eine spannende Diskussion über das Wesen des Franzbrötchens ausgelöst. Es ist noch eines, wenn es nicht süß, sondern „herzhaft“ und gar mit Grünkohl gebacken ist? Ein anderer Twitterer kommentiert seinen Eigenversuch mit dem Hinweis, dass das Ding mehr nach Grünkohl schmecken könne. Berlin ist manchmal entsetzlich kreativ! Guten Appetit. mehr lesen …